Tarifvertrag konsum leipzig

Im Mai 2006 wurden die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die die Verwendung, Verteilung und Wirkung von Öffnungsklauseln in Tarifverträgen in Deutschland untersuchte. Der Studie zufolge wurden Öffnungsklauseln weitgehend dazu verwendet, von kollektiv vereinbarten Arbeitszeitstandards abzuweichen, und wurden seltener angewendet, um die Löhne zu senken. Die erzielte Vereinbarung regelt die Tarifverträge bis einschließlich 2022, so dass die nächsten Tarifverhandlungen im Herbst 2022 für das Jahr 2023 stattfinden werden. Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter wollen die daraus resultierende Verhandlungspause für eine grundlegende Revision des Tarifvertrags nutzen. « Der Deal ist aus kommerzieller Sicht wirklich sinnvoll. Wenn Sie die besten Reinigungsmittel anziehen wollen, müssen Sie sie auch gut behandeln. Gute Arbeitsbedingungen, ein faires Gehalt und klare Verfahren zur Vermeidung von Steuervermeidung wurden von Plattformfirmen allzu oft ignoriert. Mit diesem Abkommen versuchen wir, diese Mängel zu beheben und den Standard für die Plattformwirtschaft zu erhöhen. » Eddy Stam, Leiter von UNI Property Services, fügte hinzu: « Wir gratulieren unseren Tochtergesellschaften 3F und Hilfr zu dieser Pilotvereinbarung, die als Blaupause für die Plattformarbeiterindustrie im Immobiliendienstleistungssektor und darüber hinaus dient. » « Gerade im Advent wollen wir zeigen, dass die Mitarbeiter keine Geschenke erwarten, sondern faire Arbeitsbedingungen und tarifliche Löhne fordern », sagte Streikleiter Thomas Schneider in einer Stellungnahme. Die Ergebnisse einer Studie über Öffnungsklauseln in Tarifverträgen (80 Kb PDF) zeigen, dass 13% der befragten Unternehmen eine Öffnungsklausel in ihrem Vertrag haben. Von diesen Einrichtungen haben im Jahr 2005 52 % von Öffnungsklauseln Gebrauch gemacht.

Die Unternehmen bevorzugten die Verwendung von Öffnungsklauseln, die Arbeitszeitanpassungen ermöglichen. Nur eine Minderheit der Unternehmen nutzte Öffnungsklauseln für die Senkung der Löhne, und dies war bei den Unternehmen in Ostdeutschland weiter verbreitet. In Bezug auf den Tarifabschluss stellt die Studie fest, dass größere Betriebe häufiger unter Tarifverträge fallen als kleinere (Tabelle 1). Die Daten zeigen auch, dass im Jahr 2005 etwa 38 % bzw. 3 % der Betriebe in Westdeutschland durch Branchen- bzw. Betriebsvereinbarungen abgedeckt waren, während 19 % bzw. 4 % der Unternehmen in Ostdeutschland von Branchentarifverträgen bzw. Betriebsvereinbarungen erfasst wurden. Mehr als die Hälfte der Betriebe in Westdeutschland und rund drei Viertel der ostdeutschen Unternehmen waren nicht an Tarifverträge gebunden.

Mehr als ein Drittel der Unternehmen in Ost- und Westdeutschland gab zu, branchenspezifische Tarifverträge als Richtschnur für Einzelverträge zwischen dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern zu verwenden. Im Mai 2006 veröffentlichten zwei Autoren des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) die Ergebnisse einer Studie über die Nutzung, Verteilung und Wirkung von Öffnungsklauseln in Tarifverträgen in Deutschland.

Les commentaires sont fermés.